Zur Zeit wird gefiltert nach: Suchmaschinen
Filter zurücksetzen

CDC UG: Website auf TYPO3 umgestellt und Datenschutz der Nutzer optimiert

Die Website der CDC Compliance & Datenschutz Consulting UG (haftungsbeschränkt) wurde durch uns auf das Content-Management-System TYPO3 portiert.

Natürlich wurden für die Benutzer die bestehenden Seiten durch eine Weiterleitung auf die neuen Inhalte auch weiterhin verfügbar gehalten. Damit bleiben die bereits durchgeführten Maßnahmen für die Suchmaschinenoptimierung erhalten und die Nutzer freuen sich, denn die bestehenden Links führen zu den aktuellen Inhalten und nicht ins Nichts.

Besonders freut sich jedoch unser Kunde über die neuen Möglichkeiten. Denn statt des statischen HTML-Codes, den er pflegen lassen musste, steht nun ein einfach zu bedienendes CMS für die Verwaltung der Inhalte bereit. Das Einstellen aktueller Informationen zum Thema Datenschutz im Unternehmen sowie Compliance kann nun bequem im Webbrowser vorgenommen werden.

Datenschutz optimiert mit Piwik Opt-Out

Mit der Nutzung von Piwik für die Erfassung der Websitebesucher und die Einblendung der Opt-Out-Möglichkeit beim erstmaligen Aufrufen der Website wird dem Recht auf Datenschutz der Besucher Rechnung getragen. Lehnt der Website-Nutzer die Speicherung seiner Zugriffe auf die Website ab, werden seine Besuche nicht erfasst. Diese Opt-Out-Möglichkeit, also das Widersprechen des automatischen Aufzeichnens von Website-Besuchen ist für den Besucher komfortable umzusetzen. Nur zwei Klicks sind nötig, um der Aufzeichnug der Daten zu widersprechen. Anschließend kann die Seite ohne erneutes Klicken und ohne die Speicherung von Nutzungsdaten besucht werden.

Piwik speichert die Daten darüber hinaus anonymisiert (ohne IP-Adresse) ab und die Daten selbst verlassen niemals den Einflussbereich des Unternehmens, da Sie auf dem Server der CDC Compliance und Datenschutz Consulting UG gespeichert werden. Eine Übertragung in andere Länder oder zu anderen Unternehmen findet nicht statt.

Auch das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz (ULD) gibt Tipps, wie die Software Piwik datenschutz-konform genutzt werden kann.

Auch die SocialMedia-Plugins für Facebook, Google+ und Twitter sind mit der von Heise Online vorgeschlagenen 2-Klick-Lösung umgesetzt worden. Die Umsetzung der 2-Klick-Lösung ist denkbar einfach, Details finden sich auf der Dokumentations-Seite des socialSharePlugins von Heise für jQuery.

Für uns ein rundum gelungenes Internet-Projekt mit zwar engem Zeitrahmen aber vielen schönen Aufgaben :-)

 

01.07.2010
11:04

Keywords für neue Produkte

Es ist nicht einfach Keywords für die eigene Landingpage zu definieren. Zwar geht es im Regelfall „nur“ darum, die eigenen Keywords so zu definieren, dass sie zur Seite passen und potenzielle Suchen abdecken, was sich leicht anhört, am Ende aber doch meist schwieriger ist als gedacht. Gleichwohl diffiziler wird die Angelegenheit, wenn es sich um ein neues Produkt handelt, nach dem nicht gesucht wird, da es noch nicht bekannt ist. Einerseits könnte man nun sagen, dann muss eben statt der Suchmaschinenoptimierung eine Bannerkampagne oder dergleichen gestartet werden, denn Keywords können nur für Produkte gefunden und sinnvoll genutzt werden, die auch gesucht werden. Natürlich würde das die Problematik umgehen, doch gleichwohl würde man Kunden, die nach dem Vorgängerprodukt oder ähnlichen Produkten suchen nicht direkt erreichen.

Ausgangspunkt: Keywords für ähnliche Produkte suchen

Es stellt sich also die Frage, wie kann man dieses Problem geschickt lösen. Eigentlich liegt die Lösung für die Keywordrecherche auf der Hand, man geht umgekehrt zum sonstigen Ansatz der Spezialisierung auf ein exakt passendes Keyword vor. Statt die Suche von einem allgemeinen Begriff auf immer speziellere Suchbegriff zu verfeinern, setzt man sich umgekehrt in Bewegung und prüft in der Nähe des eigenen Produkts liegende Keywords auf deren Eignung. Statt den Baum vom Stamm in die Äste zu durchsteigen, beginnt man auf einem Ast und bewegt sich solange Richtung Stamm, bis die Keywords ausreichend erfolgversprechend sind.

Die Keywords für die Landingpage werden folglich etwas unpräziser gewählt sein. Damit öffnet man sich die Möglichkeit auch bei bestehenden Produkten gefunden zu werden und die Nutzer von den Vorteilen des neuen Produkts auf der Landingpage zu überzeugen. Allerdings tut sich mit diesem Vorgehen ein Problem auf, das insbesondere bei Pay-per-Click-Werbung zu beachten ist, denn aufgrund der geringeren Übereinstimmung mit den Erwartungen des Besuchers der Landingpage werden viele abspringen und die Kosten pro Conversion werden stark steigen. Entsprechend ist es notwendig, die Budgets für eine solche Kampagne strikt zu überwachen. Es kann daher sinnvoll sein, zu versuchen zunächst in den generischen Suchergebnissen ein hohes Ranking zu erreichen, denn hier sind die Grenzkosten des nächsten Klicks null und somit ist es sogar wünschenswert, dass möglichst viele Klicks getätigt werden, um die Durchschnittskosten zu senken.

Jetzt interessiert uns, wie andere bei dieser Problematik vorgehen, daher freuen wir uns auf entsprechenden Kommentare!

Interessante Artikel zum Thema SEO (Suchmaschinenoptimierung)

Nicht nur Google möchte Webmaster fit machen im Bereich der Suchmaschinenoptimierung, nein natürlich will auch die Konkurrenz nicht hinten an stehen und so gibt es bei Bing (der Suchmaschine von Microsoft - ja es gibt andere Suchmaschinen neben Google) ebenfalls einen Blog der sich mit der Suchmaschinenoptimierung von Websites beschäftigt.

Drei recht interessante Artikel zum Einstieg in die Suchmaschinenoptimierung stelle ich hier kurz vor:

Eine Einführung zu den absoluten Anfängen bietet der erste Teil der Suchmaschienenoptimierungsserie von Bing.

Dannach geht es im zweiten Teil der Serie zur suchmaschinenfreundlichen Gestaltung von Website schon etwas mehr zur Sache. Hier geht es vor allem um die On-Page-Optimierung und wichtige Punkte in den Meta-Tags dem Seitentitle usw. interessant ist aber, dass sich die Autoren des Blogs nicht an ihre Tipps halten und den Seitentitel leer lassen bzw. aufgrund eines fehlerhafte Markups nicht nutzen.

Der dritte Teil der Serie beschäftigt sich mit der Bedeutung von Links auf und sogar von der zu optimierenden Website, denn auch die gesetzten Links sind für die Suchmaschine relevant und dienen der Beurteilung des Inhalts und der Bedeutung einer Website.

In

SEO für Landingpages

Heute neu erschienen das kostenlose eBook von Karl Kratz unter http://www.landingpage-seo.de/ zum Thema optimieren von Standalone Landingpages. Ich habe gerade einen Blick reingeworfen und finde es recht interessant. Noch interessanter für uns als Internetagentur ist aber der damit verbundene Linkaufbau, daher verfolgen wir vor allem mal wie sich das so anlässt. 


Viel Spaß beim Lesen!

AdWords Anzeigen-Position hat nur geringen Effekt auf die Conversion-Rate

Position und Conversion-Rate

Interessant, die Conversion-Rate variiert nur minimal mit der Anzeigen-Position bei den Google-Adwords. 

Das veröffentlicht Google im offiziellen Adwords Blog. Wer mag, liest hier nach.

Stellt sich nur die Frage, wie die Click-Through-Rate sich verändert. Denn wenn keiner mehr auf die Anzeige am Ende der Seite klickt, dann bringt die gute unververänderte Conversion-Rate leider nichts mehr.

Hier schweigt sich die Untersuchung allerdings aus. Hat irgendjemand zu dieser Fragestellung bereits eine Untersuchung gefunden? Kurzrecherche bei Google brachte uns leider nicht weiter.

Click-Through-Rate abhängig von der Anzeigen-Position

Update: Jetzt sind wir doch noch fündig geworden, hier gibt es Daten zu Position und CTR. Das ist natürlich wie erwartet: je niedriger die Position in den Ergebnislisten der Suchmaschine, um so weniger Klicks erhält die Anzeige.

Im Ergebnis kann man daher wohl festhalten, dass die Conversion-Rate wohl eher deshalb konstant bleibt, weil potentielle Kunden bei den ersten Anzeigen nicht das finden, was sie gesucht haben.